Veranstaltungen

Die letzte, die heiligste Form der Theorie ist die Praxis.

Nikos Kazantzakis, Die Erlöser Gottes

Im Rahmen der Hochschulgruppe Säkularer Humanismus versuchen wir nicht nur, unser Weltbild zu erweitern und die Welt um uns besser zu verstehen, sondern wollen diese auch aktiv gestalten und verbessern. Dabei spielt vor allem die weitere Bekanntmachung des Evolutionären Humanismus eine große Rolle, der das verbindende Element für alle anderen Aktionen bietet.
Wir veranstalten Vorträge zu gesellschaftlichen, wissenschaftlichen oder philosophischen Themen, versuchen uns an Wissenschaftskommunikation und beteligen uns gegebenenfalls auch an Demonstrationen, wenn der thematische Schwerpunkt passt. Wir vernetzen uns mit anderen Humanisten in ganz Deutschland und darüber hinaus und halten auch auf der lokalen Ebene regelmäßige Treffen ab, finden uns in Lesekreisen zusammen, um anregende Texte zu diskutieren, treffen uns zu Filmabenden oder auch einfach zum geselligen Beisammensein.

Regelmäßige Treffen

Wir treffen uns am zweiten Montag jeden Monats um 20.00 Uhr, um uns über die aktuellen Aktivitäten uns das weitere Vorgehen auszutauschen. Die Treffen sind offen und alle Interessierten und Neuzugänge sind herzlich eingeladen. Aufgrund der aktuellen Lage finden sie im Moment digital über Zoom statt.

Lesekreise

Wir veranstalten immer wieder Lesekreise, in denen wir vorher ausgesuchte Texte gemeinsam diskutieren. Die Texte sollten nicht zu lang sein und im weitesten Sinne einen humanistischen, wissenschaftlichen, politischen oder philosophischen Bezug haben.

Vorträge

Wir organisieren Vorträge, in denen wir entweder selbst reden, oder qualifizierte Referentinnen oder Referenten einladen. Die Themen können dabei von Wissenschaft über Philosophie bis hin zu Politik reichen. Unsere Auftaktveranstaltung ist ein Online-Gespräch mit dem Politologen und Bestseller-Autor Hamed Abdel-Samad über die Ideen seines Buches „Schlacht der Identitäten: 20 Thesen zum Rassismus – und wie wir ihm die Macht nehmen“.

Weitere Aktivitäten

  • Ende 2020 haben wir uns an einer Demonstration des Bundes für Geistesfreiheit Nürnberg anlässlich des Tags der Menschenrechte beteiligt.
  • Gelegentlich veranstalten wir Filmabende, bei denen wir zusammen einen Spielfilm oder eine Dokumentation ansehen und anschließend diskutieren. So haben wir beispielsweise „Gott“ von Ferdinand von Schirach als Grundlage für die Auseinandersetzung mit der Frage nach dem selbstbestimmten Sterben genutzt oder anhand der Arte-Dokumentation „Das Geheimnis der Affen“ über die Unterschiede zwischen Mensch und Tier geredet.